Bericht


Handball, Landesliga-Süd: TV St.Georgen – TuS Steißlingen 2 (13.04.2024, 17:30Uhr)

St.Georgen will den Deckel drauf machen

Die Saison biegt in diesen Wochen auf die Zielgerade ein und der TV St.Georgen strebt danach beim Thema Klassenerhalt endlich den Deckel drauf zu machen. Während man zu Jahresbeginn noch schwer zittern musste, hat man sich mit zuletzt neun von zwölf möglichen Punkten in eine aussichtsreiche Situation gebracht. Mit 21 Punkten steht man auf Rang acht der Tabelle und dennoch ist in den letzten vier Spielen von Tabellenplatz vier bis zwölf noch alles möglich. Letzterer wird wohl relativ sicher ein direkter Abstiegsplatz sein. Sollte es dem TuS Steißlingen 1 nicht gelingen in die Oberliga aufzusteigen muss der Viertletzte voraussichtlich in die Relegation. Besiegen die Bergstädter somit den TuS Steißlingen 2 und bleiben die Verfolger HSG Dreiland und der TuS Oberhausen ohne Sieg, wäre zumindest Platz zwölf, auch rechnerisch kein Thema mehr für die Schwarzwälder. Erstmals im Vorspiel zu den eigenen Damen erwartet die Bergstädter aber ein harter Brocken. Die Südbadenliga-Reserve hält sich mit konstanten Punktgewinnen weitestgehend aus dem harten Abstiegskampf raus. Im Hinspiel unterlag der TVS mit 26:21, hielt aber lange gut mit und sah sich im Steißlinger Mindlestal einem bärenstarken Kader gegenüber. Für das Spiel in der Bergstadt werden die Karten bekanntlich neu gemischt. Fabian Maier-Hasselmann und Steffen Maier werden definitiv nicht auflaufen, sind beide inzwischen wieder im Südbadenliga-Team festgespielt. Da Steißlingen wenig später im Hegau-Derby gegen den TV Ehingen antreten muss wird man „von oben“ zumindest keine Leistungsträger abgeben können. So ist zu erwarten, dass sich das Spiel vor allem auf Patrick Euchner und Fabian Riehm stützen wird. Hier müssen die Schützlinge von Lukas Holzmann vor allem wieder eine stabile Defensive stellen, denn gegen den robusten Steißlinger Mittelblock wird man sicher nicht mit spielender Leichtigkeit zu Torerfolgen kommen. St. Georgen wird sich aber auf sich konzentrieren müssen, darf gleichermaßen aber auch auf die eigene Heimstärke und das eigene Publikum bauen. An diesem Abend wird der Verein in Sachen Unterhaltung einiges bieten. Für die Unterhaltung auf dem Feld muss aber die Mannschaft sorgen. Aufgrund der immer noch nicht gänzlich entspannten Tabellensituation wäre ein Heimsieg abermals von großer Bedeutung und man könnte wohl final aufatmen. Es ist folglich alles angerichtet für einen packenden Handballabend.