Bericht


Handball, Landesliga-Süd: TuS Steißlingen 2 – TV St.Georgen 40:25 (15:9)

Mit stumpfen Waffen im Hegau

Gegen den Ligakrösus aus Steisslingen wollte man das Rennen lange offenhalten. Ohne Nele Hüther, Maike Staiger und den verletzten Beha-Sisters war es im Vorfeld jedoch schon schwierig. Steißlingen ging früh mit 4:1 in Führung. Danach ging es über 6:2 auf 10:4. St.Georgen versuchte in ungewohnter Aufstellung das Beste, gleichzeitig kam der TuS insbesondere durch das schnelle Anspiel immer wieder zu Toren. Bis zur Halbzeit legte die Drittliga-Reserve auf 15:9 vor. Nach dem Seitenwechsel bestimmten die Hegauerinnen dann aber klar die Partie. Von 16:9 stellte man auf 24:10. St.Georgen kam kaum zu Toren und gleichzeitig kamen die Gastgeberinnen zu einem Tor nach dem anderen. Im weiteren Spielverlauf gaben sich die Bergstädterinnen aber nicht auf. Obwohl die Drittliga-Reserve immer wieder zu Toren über das schnelle Anspiel kamen, stemmten sich die Bergstädterinnen entgegen. Während Steißlingen inzwischen ihre jungen und hochtalentierten Mädels ins Rennen schickten, gingen die Bergstädterinnen auf dem Zahnfleisch. Dennoch versuchten die St.Georgenerinnen ihr Bestes. Torhüterin Anabell Hackenjos nahm die Wurfchancen der Hegauerinnen immer wieder weg und hielt ihren Mädels so den Rücken frei. Am Ende ging es für Steißlingen über 33:17 und 35:20, auf 40:25. Zusammenfassend musste man dann realisieren, dass an diesem Nachmittag keine Überraschung drin war. Die Mannschaft von Claus Amann untermalte eindrucksvoll die eigenen Ambitionen um den Aufstieg in die Südbadenliga. Für die Mannschaft von Niclas Grieshaber und Hebiba Kurz geht es nun weiterhin um Tabellenplatz drei. Während man die Niederlagen gegen Dreiland und Steißlingen nicht auf die Goldwaage legen sollte, ist man definitiv gut beraten, am kommenden Heimspieltag zwei Punkte gegen die SG Waldkirch/Denzlingen zu feiern. Hier hat man dann aber mit voller Kapelle alle Trümpfe in der Hand.

Rapp, A. Smajic, Schreiner je 3, Holzmann 6, S. Smajic 5/2, Brandenburg 2, Köppel 2/1, Fajfer 1