Bericht


TV Meßkirch – TV St.Georgen 26:23 (12:13)

Zum Jahresabschluss mussten die Bergstädter zum TV Meßkirch. Nach zwei Siegen, gegen Teams aus dem vorderen Tabellendrittel reisten die St.Georgener mit breiter Brust nach Meßkirch. Da man in Meßkirch aber schon in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht hat war man gewarnt und nahm sich einiges vor. Mit einem Reisebus angereist und von gut 30 Schlachtenbummlern unterstützt, ging man dann auch konzentriert ans Werk. Peter Assfalg und Tim Eisele brachten den TVS mit 0:2 in Führung. St.Georgen verteidigte engagiert und stellte Meßkirch vor Probleme. Die Konsequenz war eine Frühe 3:8 Führung. Es schien als hätte man alle im Griff. In Unterzahl leistete man sich dann aber erste Fehler. Die Abschlüsse landeten nicht mehr so konsequent im Tor und auch die Präzision im Passspiel ließ nach. Meßkirch schloss wieder zum 7:8 auf. Aus dieser Phase befreite man sich dann aber und zog auf 8:12 davon. Kaum war die erste Schwächephase überstanden, kam die nächste und so kam Meßkirch zum 12:12 Ausgleich. Stephan Lermer konnte mit seinem Treffer immerhin die 12:13 Pausen-Führung bringen. St.Georgen tat sich schwer, war aber dennoch voll im Spiel. Zum Seitenwechsel gaben Lukas Holzmann und Jürgen Herr der Mannschaft einen klaren Fahrplan mit auf den Weg. Nach dem Wechsel lief aber nicht mehr viel zusammen. Die Fehlerzahl wurde höher und höher und Meßkirch kämpfte sich angepirscht von der hitzigen Atmosphäre ins Spiel und legte mit 17:15 vor. Als Kai Zacharias knapp 15 Minuten vor dem Ende sogar zum 20:17 traf, schienen den Bergstädtern die Felle davon zu schwimmen. Doch das Team bewies Moral. Defensiv ließ man nicht mehr viel zu und bestrafte endlich die Meßkircher Fehler. Zwei Mal Tim Eisele und Theo Assfalg sorgten für eine 21:22 Führung für den TVS. Gut vier Minuten vor dem Ende lagen die Bergstädter mit 22:23 in Front und man durfte sich berechtigte Hoffnungen darauf machen, dass alles zu einem guten Ende kommt. Doch es sollte anders kommen. St.Georgen verpasste, alleine in der Schlussphase drei Wurfmöglichkeiten und leistete sich zudem Abspielfehler und so war der TV Meßkirch wieder am Drücker und legte vor, sodass die Bergstädter am Ende auch mit einer offenen Manndeckung nicht mehr viel ausrichten konnten. Meßkirch jubelte verdient über einen 26:23 Heimsieg. In den Reihen der Bergstädter sah man in leere Gesichter. Was man der Mannschaft grundsätzlich lassen muss, die Einstellung hat gestimmt. Man ist das Spiel konzentriert angegangen, hat sich nach Schwächephasen immer wieder zurück gekämpft und hatte den Sieg in der eigenen Hand. Es bleibt aber dabei, dass die Leistungen zu schwankend sind. Nach einem bärenstarken Spiel gegen Ringsheim, folgte nun eine bittere Leistung gegen Meßkirch. Besonders die vielen Fehlpässe und nicht konsequent genutzten Torchancen, sind die Themen an denen man weiter hart arbeiten muss. Trotz des negativen Jahresabschlusses, ist nun etwas Zeit zum durch atmen, um sich dann auf eine harte Rückrunde vorzubereiten.