Bericht


Handball, Landesliga-Süd: HU Freiburg 2 - TV St.Georgen 35:37 (17:17)

Befreiungsschlag in Freiburg

Der TV St.Georgen hat geliefert. Auf die heftige Heimniederlage gegen Waldkirch/Denzlingen reagierten die Bergstädter mit dem ersten Auswärtssieg seit fast 21 Monaten. Damals war es ein 14:28 in Denzlingen, es war der 12.03.2022. Der Sieg war aber harte Arbeit. Die Anfangsphase gehörte dabei den Gastgebern. Die HU drückte mächtig aufs Tempo und legte zunächst mit 6:2 vor. St.Georgen ließ sich aber nicht beirren und hielt Schritt. Tim Eisele, der mit 11 Toren großen Anteil am Sieg hatte, konnte nach 18 Spielminuten erstmals wieder zum 11:11 ausgleichen. Die Führung lag aber zunächst in den Händen der HU. Peter Assfalg traf in letzter Sekunde aber zum 17:17. Eine intensive Partie, mit extrem viel Tempo, versprach eine packende zweite Hälfte. Im zweiten Durchgang stabilisierten die Bergstädter dann ihre Abwehr. Zwei mal Stephan Lermer und Tim Eisele legten auf 22:25 vor. Eine Führung, die man nun mit allen Mitteln verteidigen musste. Die HU stemmte sich mit allen Mitteln gegen die drohende Niederlage. Spätestens als Erik Groh zum 30:35 traf, schienen die Bergstäder als der sichere Sieger. Die HU ging dann aber in die offene Manndeckung und St.Georgen lies drei klare Torchancen aus. Am Ende schaukelten die Bergstädter den Sieg aber nach Hause und jubelten über einen 35:37 Sieg. Die Mannschaft lebt und hat den Abstiegskampf offensichtlich angenommen. Nach einem heftigen Rückschlag hat man sich wieder aufgerichtet. Die erfahrenen Spieler um Theo Assfalg und Stephan Lermer marschieren voran und die Youngster, wie Louis Struss und Luca Schreiner ziehen voll mit, hinzu kam an diesem Abend ein bärenstarker Tim Eisele. Der Sieg spült den TVS wieder auf Tabellenplatz sieben. Im letzten Heimspiel der Saison kann der TuS Ringsheim jedenfalls mit maximaler Gegenwehr rechnen.

T. Assfalg 6, Lermer, Schreiner, Struss je 4, Müller 2, P. Assfalg, Groh je 3, Eisele 11/6